Devisen
Abhöraffäre belastet polnischen Zloty

Eine brisante Tonaufnahme des Notenbankchefs Marek Belka im Gespräch mit Polens Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz bringt nicht nur die beiden Politiker in Bedrängnis. Auch der polnische Zloty wird geschwächt.
  • 0

Warschau/FrankfurtDer Skandal um verfängliche Aussagen des polnischen Notenbankchefs hat die Währung des Landes am Montag auf Talfahrt geschickt. Dollar und Euro verteuerten sich um jeweils ein knappes Prozent auf 3,06 Zloty beziehungsweise 4,14 Zloty.

Einem polnischen Medienbericht zufolge hatte Notenbank-Gouverneur Marek Belka bei einem privaten Treffen mit Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz diesem Konjunkturhilfen angeboten und dafür die Ablösung des Finanzministers verlangt.

Ausländische Investoren wüssten nicht, wie sie den Vorgang bewerten sollten und verkauften daher sicherheitshalber erst einmal Zloty, sagte ein Börsianer. „Sie werden die weitere Entwicklung abwarten. Wie sie dann reagieren werden, lässt sich schwer voraussagen.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Abhöraffäre belastet polnischen Zloty"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%