Devisen
Das Pfund wird zum englischen Patienten

Das britische Pfund ist am Montag zum Euro zeitweise auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen gefallen.
  • 0

HB FRANKFURT. Händlern zufolge machten am Markt Spekulationen die Runde, dass eine britische Bank im großen Stil Pfund verkauft und Euro gekauft habe. Zudem belasteten die trüben Wirtschaftsaussichten Großbritanniens das Pfund. Vorige Woche hatten Konjunkturdaten aus dem britischen Dienstleistungs- und Immobiliensektor für Enttäuschung am Markt gesorgt.

Die Gemeinschaftswährung stieg auf bis zu 83,90 Pence, gab im Handelsverlauf aber wieder etwas nach auf 83,68 Pence.

Kommentare zu " Devisen: Das Pfund wird zum englischen Patienten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%