Devisen
Der Euro nimmt leicht ab

Erst am Nachmittag kommt etwas Schwung auf dem Devisenmarkt auf. Der starke Arbeitsmarktbericht für den amerikanischen Privatsektor drückt den Euro, wenn auch nur leicht. Die Konjunktur in den Staaten brummt.
  • 0

FrankfurtDer Kurs des Euro hat sich am Mittwoch wenig verändert. Am späten Nachmittag, kurz vor Frankfurter Handelsschluss, wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0662 US-Dollar gehandelt und damit 0,1 Prozent leichter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0651 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handelsauftakt. Am Vormittag gaben Stimmungsdaten aus Dienstleistungsunternehmen der Eurozone keinen Schwung sorgen. Die meiste Aufmerksamkeit galt dem ADP-Bericht in den USA. Dabei überraschte der Report über den privaten Arbeitsmarkt in den Staaten. Statt von Fachleuten erwarteten 185.000 neuen Jobs, schuf die Privatwirtschaft in den Vereinigten Staaten im März 263.000 neue Stellen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Der Euro nimmt leicht ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%