Devisen
Der Euro unter Druck

Vor der großen Zahlenflut, wenn in Europa und den USA die Konjunkturdaten veröffentlicht werden, fiel der Euro am Mittwochmorgen weiter. Auch der Rubel gab gegenüber dem Dollar weiter um knapp ein Prozent nach.
  • 0

FrankfurtDer Euro ist am Mittwoch weiter gesunken. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3405 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Deutlichere Verluste musste der Rubel hinnehmen, nachdem die USA und die EU am Dienstag ihre Sanktionen gegen Russland verschärft hatten. Im frühen Handel fiel die russische Währung zum amerikanischen Dollar um knapp ein Prozent zurück.

Zur Wochenmitte sehen sich Anleger einer wahren Datenflut gegenüber. Sowohl in Europa als auch in den USA werden wichtige Konjunkturzahlen veröffentlicht.

Darüber hinaus wollte die US-Notenbank Fed am Abend ihre neuen Entscheidungen bekanntgeben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Der Euro unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%