Devisen
Der Euro verharrt

Der Euro verliert an Boden gegenüber dem US-Dollar. Vor allem die Unruhe um die Geldpolitik der Fed belastet den Kurs weiterhin. Doch diese Woche wird wohl noch Bewegung in die Sache kommen.
  • 0

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Dienstag nach einem kurzzeitigen Sprung über die Marke von 1,33 US-Dollar unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3238 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zuvor bis auf 1,3302 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3284 (Montag: 1,3270) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7528 (0,7536) Euro.

„Nachdem der Euro es nicht geschafft hat, sich über der Marke von 1,33 Dollar zu halten, ist er deutlich unter Druck geraten“, sagte Johannes Jander, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Auch enttäuschend ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA hätten die Kursverluste nicht verhindert. So hatte sich in den USA das Verbrauchervertrauen im Juli stärker als erwartet eingetrübt.

Im Vormittagshandel hatte der Euro nach positiven Nachrichten aus der Eurozone noch um einen halben Cent zugelegt. Die von der EU-Kommission erhobene Wirtschaftsstimmung war auf den höchsten Stand seit April 2012 gestiegen. Zudem hat sich Italien trotz der politischen Unsicherheit problemlos am Anleihemarkt refinanziert. Die Nachrichten haben laut Jander kaum eine Rolle gespielt, da alle Anleger auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank an diesem Mittwoch warten. Vor allem dürften Hinweise der Fed die Märkte bewegen, die auf einen Zeitpunkt für die Rückführung des milliardenschweren Anleihekaufprogramms hindeuten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86735 (0,86340) britische Pfund, 129,99 (129,91) japanische Yen und 1,2335 (1,2330) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1324,15 (1329,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31.520,00 (31.670,00) Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Der Euro verharrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%