Devisen
Dollar notiert etwas schwächer

Der US-Dollar notiert am Mittwochmorgen schwächer. Devisenhändler begründen das mit der Entlassung von FBI-Chef Comey durch US-Präsident Trump. Der Euro profitiert.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch wie auch viele andere Währungen von einem auf breiter Front schwächeren US-Dollar profitiert. Am Markt wurden die Dollar-Verluste mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey durch US-Präsident Donald Trump begründet.

Am Morgen kostete ein Euro 1,0890 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0888 Dollar festgelegt.

Die Entlassung Comeys, die völlig überraschend in der Nacht auf Mittwoch bekannt wurde, habe die Risikoneigung der Anleger an den Finanzmärkten verringert, hieß es aus dem Handel. Während der Dollar moderat unter Druck stand, legte unter anderem der japanische Yen zu, der als sicherer Anlagehafen gilt. Comeys Behörde leitet die Untersuchungen zu möglichen Russland-Kontakten des Trump-Teams während des Wahlkampfs.

Kommentare zu " Devisen: Dollar notiert etwas schwächer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%