Devisen: Euro-Anleger halten die Füße still

Devisen
Euro-Anleger halten die Füße still

Vor dem anstehenden Zinsentscheid der EZB wollen sich Investoren nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Die politische Lage in Italien ließ Spekulationen auf eine Zinssenkung aufkommen - doch Analysten erwarten keine.
  • 0

FrankfurtVor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich der Euro am Donnerstag kaum bewegt. Die Gemeinschaftswährung notierte knapp unter 1,30 Dollar - im New Yorker Vortagesgeschäft hatte sie bei 1,2967 Dollar gelegen. Angesichts des politischen Patts in Italien haben die Spekulationen auf eine mögliche Zinssenkung zugenommen. Da die Wahl in der vergangenen Woche keine klare Mehrheit zustande gebracht hatte, droht dem rezessionsgeplagten Land die Unregierbarkeit.

Helaba-Analyst Ralf Umlauf geht aber nicht davon aus, dass die Währungshüter den Zinssatz senken werden. „Die Tatsache, dass die Projektion für das Wachstum der Eurozone nach unten revidiert werden dürfte, reicht unseres Erachtens nicht aus, um einen Zinsschritt zu rechtfertigen“, schrieb der Experte in einem Kommentar. Ein Teil des Revisionsbedarfs sei auf die schwache BIP-Entwicklung des vierten Quartals 2012 in der Währungsunion zurückzuführen und lasse sich daher nicht mit einer Zinssenkung beheben.

Anders gelagert ist die Situation in Großbritannien, wo im Tagesverlauf ebenfalls die Entscheidung über die künftige Ausrichtung der Geldpolitik ansteht. Hier könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Bank of England in diesem Monat bei ihrem Anleihen-Kaufprogramm noch einmal nachlege, erklärten Analysten. Das Pfund fiel in der Spitze auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 1,4965 Dollar nach 1,5017 Dollar im Vortagesgeschäft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro-Anleger halten die Füße still"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%