Devisen
Euro bei 1,49 US-Dollar

Der Euro bleibt unter der Marke von 1,50 Euro. Neue Impulse könnten aus den USA kommen. Mit Spannung erwarten Investoren den Bericht zum Arbeitsmarkt.
  • 0

HB FRANKFURT. Warten auf neue Impulse: Der Euro hat sich am Freitag vor dem US-Arbeitsmarktbericht knapp unter der Marke von 1,49  US-Dollar eingependelt. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4877 Dollar, nachdem sie am Vorabend noch über der Marke von 1,49 Dollar notiert hatte. Ein Dollar war damit 0,6720 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,4867 (Mittwoch: 1,4761) Dollar festgesetzt.

Zum Wochenausklang steht aus Sicht von Experten der US-Arbeitsmarktbericht im Mittelpunkt des Interesses. Helaba-Experte Ulrich Wortberg rechnet nicht mit Rückenwind für den Dollar durch die Daten. Da der US-Arbeitsmarktbericht kein positives Überraschungspotenzial besitze und es vor diesem Hintergrund auch keine voreiligen Spekulationen auf steigende Leitzinsen geben dürfte, bleibe der Dollar in der Defensive.

Kommentare zu " Devisen: Euro bei 1,49 US-Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%