Devisen
Euro bleibt angeschlagen

Der Euro ist unter Druck und präsentiert sich weiter mit deutlichen Verlusten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2650 Dollar. Grund sind vor allem die Spekulationen um eine geldpolitische Lockerung der EZB.
  • 0

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Donnerstag nicht von seinen deutlichen Verlusten der vergangenen Tage erholen können. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2650 US-Dollar und damit so viel wie am späten Vorabend. Seit Dienstag hat der Euro eineinhalb Cent an Wert verloren, weil auf eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) spekuliert wird. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2693 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag stehen am Devisenmarkt Wirtschaftsdaten im Mittelpunkt. In Europa werden die stark beachteten Einkaufsmanager-Indizes veröffentlicht. Es wird mit einer abermaligen Eintrübung in den Chefetagen großer Unternehmen gerechnet.

Die absehbare Konjunkturschwäche setzt die Wirtschafts- und Geldpolitiker im gemeinsamen europäischen Währungsraum unter Druck. In den USA stehen unter anderem wöchentliche Zahlen vom Arbeitsmarkt und ein wichtiges Konjunkturbarometer für die Industrie an. Die Zahlen sind für den Zinskurs der Notenbank Fed von Bedeutung.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro bleibt angeschlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%