Devisen

Euro erholt sich etwas

Der Euro kann sich zum Wochenstart leicht erholen, nachdem starke US-Arbeitsmarktdaten den Dollar am Freitag angetrieben hatten. Der Streit um die griechischen Schulden könnte jedoch die Stimmung erneut trüben.
Kommentieren
Starke Daten vom US-Arbeitsmarkt hatten die Spekulationen auf eine Anhebung der Zinsen in den USA verstärkt. Quelle: AFP
Zuletzt war der Dollar deutlich nach oben getrieben

Starke Daten vom US-Arbeitsmarkt hatten die Spekulationen auf eine Anhebung der Zinsen in den USA verstärkt.

(Foto: AFP)

FrankfurtNach seinem zuletzt deutlichen Rücksetzer hat sich der Euro zu Wochenbeginn etwas erholt. Die Gemeinschaftswährung legte bis auf 1,1339 Dollar zu, nachdem sie am Freitag 1,5 Prozent an Wert eingebüßt hatte. Starke Daten vom US-Arbeitsmarkt hatten die Spekulationen auf eine Anhebung der Zinsen in den USA verstärkt und den Dollar daher deutlich nach oben getrieben.

Ob die Erholung beim Euro allerdings anhält, ist laut Börsianern fraglich, da der Streit um die griechischen Schulden weiter auf der Stimmung vieler Anleger lastet. Die neue Regierung in Athen gerät langsam in Zeitnot: Das zweite Hilfsprogramm läuft Ende des Monats aus und ohne eine Anschlussvereinbarung droht eine Staatspleite. Regierungschef Alexis Tsipras lehnt jedoch große Teile der Reformauflagen der europäischen Partner ab.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Euro erholt sich etwas"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%