Devisen
Euro erholt sich

Der Eurokurs hat sich am Dienstag kaum von der Stelle bewegt. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nicht gehalten werden. Auch Negativmeldungen hatten kaum Einfluss auf den Kurs der Gemeinschaftswährung.

FrankfurtDer Euro hat am Dienstag nach Kursgewinnen zum Dollar zuletzt seitwärts tendiert. Die europäische Gemeinschaftswährung zog in der Spitze auf 1,1411 Dollar an und notierte zuletzt bei 1,1361 Dollar in etwa auf dem Vortagesstand.

Firmen- und Interbankennachfrage trieb den Euro bis über 1,14 Dollar, wo Stops ausgelöst wurden, berichtet ein Händler aus Südeuropa. Die Kapitalströme seien in erster Linie im Zusammenhang mit der Auflösung von mittelfristigen Short- Positionen zu sehen, sagten zwei Händler aus London.

Kaum Auswirkungen auf den Euro hatten die ZEW-Zahlen aus Deutschland. In der größten europäischen Volkswirtschaft ist der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen im Oktober auf 1,9 gefallen, nach 12,1 im September. Ökonomen hatten einer Bloomberg-Umfrage zufolge lediglich mit einem Rückgang auf 6,5 gerechnet. Bankvolkswirte nannten die VW-Krise, die schwache Konjunktur in China sowie zuletzt enttäuschende Daten aus der deutschen Industrie und vom Außenhandel als Gründe. Zugleich betonten viele Ökonomen die nach wie vor guten Rahmenbedingungen in Deutschland wie Niedrigzinsen, hohe Beschäftigung und geringe Inflation.

Das britische Pfund gab zum Dollar um 0,8 Prozent nach und fiel zum Euro in der Spitze 1,3 Prozent auf 74,93 Pence, den tiefsten Stand seit acht Monaten. In Großbritannien ist die Inflationsrate im September überraschend unter Null gesunken. Die Verbraucherpreise fielen mit einer Jahresrate von 0,1 Prozent. Die schwache Teuerung dürfte 2016 anhalten, sagte die britische Notenbank. Damit mehren sich die Anzeichen, dass die Bank of England eine Erhöhung der Zinsen vertagen wird.

Der Schweizer Franken stieg zum Euro um 0,2 Prozent auf 1,09177 Franken und festigte sich zum Dollar um 0,3 Prozent auf 96,03 Rappen. Der Yen war zum Euro gut behauptet bei 136, 25 Yen und zog gegenüber dem Dollar um 0,1 Prozent auf 119,89 Yen an.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%