Devisen
Euro fällt auf Neun-Monatstief

Die europäische Gemeinschaftswährung setzt seine Talfahrt fort und sank bis unter 1,33 US-Dollar. Konjunkturdaten aus den USA verschlimmern die Situation weiter. Im vergangenen November war der Euro zuletzt so wenig wert.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch an die Verluste vom Vortag angeknüpft und ist unter 1,33 US-Dollar gefallen. Am Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung bei 1,3291 Dollar den tiefsten Stand seit vergangenen November.

Zuletzt hätten überraschend robuste Konjunkturdaten aus den USA dem Dollar Auftrieb gegen und den Euro im Gegenzug belastet, hieß es aus dem Handel.

Die US-Regierung hatte am Vortag einen unerwartet starken Anstieg der Baustarts und der Baugenehmigungen in den USA gemeldet. „Auf einen schwächeren Dollar will derzeit kaum einer setzen“, beschrieb Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank die Stimmung am Markt. Am Abend könnte noch das Protokoll der vergangenen Zinssitzung der US-Notenbank für Impulse sorgen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro fällt auf Neun-Monatstief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%