Devisen
Euro fällt trotz Rückkehr des Wirtschaftswachstums

Der Euro ist nach einem Aufwärtstrend am Mittwoch in Bedrängnis gekommen. Die positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus der Euro-Zone konnten die Währung anderer Erwartungen zum Trotzt nicht stützen.
  • 0

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Mittwoch trotz besser als erwartet ausgefallener Konjunkturdaten unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3250 US-Dollar gehandelt. Im Vormittagshandel war der Euro noch bis auf 1,3280 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3243 (Dienstag: 1,3290) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7551 (0,7524) Euro.

„Die besser als erwartet ausgefallenen Wachstumsdaten aus der Eurozone haben den Euro nicht gestützt, da die Gemeinschaftswährung zuvor bereits weit nach oben gelaufen war“, sagte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war in der Eurozone im zweiten Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Damit wurde eine seit sechs Quartalen anhaltende Rezession beendet. Besonders positiv überraschten die Zahlen aus Frankreich und Portugal. Auch in Deutschland fiel das Wachstum stärker als erwartet aus. Allerdings war der Euro seit Mitte Juli nach einer Reihe von wirtschaftlichen Frühindikatoren bereit stark gestiegen.

„Der Euro scheint auf positive Konjunkturdaten derzeit nicht mehr zu reagieren, da bereits viel Optimismus in den Kursen enthalten ist“, sagte Leuchtmann. Zudem dürfte die EZB auf absehbare Zeit nicht mit einer Zinswende reagieren, da sie das Versprechen abgegeben habe, die Leitzinsen für einen längeren Zeitraum niedrig zu halten. Der Eurokurs könnte daher in den kommenden Tagen tendenziell unter Druck geraten. Starke Kursausschläge erwartet Leuchtmann jedoch nicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85440 (0,85955) britische Pfund, 130,17 (130,27) japanische Yen und 1,2415 (1,2358) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1326,50 (1328,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 600,00 (31 680,00) Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro fällt trotz Rückkehr des Wirtschaftswachstums"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%