Devisen
Euro fällt zum Dollar zurück

Der Euro hat am Donnerstag deutlich nachgegeben: Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung 0,8 Prozent niedriger. Grund sind Spekulationen um eine Ausweitung der Konjunkturmaßnahmen der EZB.
  • 0

FrankfurtDer Euro ist am Donnerstag gegenüber dem Dollar deutlich gefallen. Der Kurseinbruch bei Staatsanleihen aus der Peripherie der Eurozone hat Spekulationen angeheizt, dass die Europäische Zentralbank ihre Konjunkturmaßnahmen ausweiten muss, um die Turbulenzen zu beenden – was wiederum die Währung belasten dürfte. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung 0,8 Prozent niedriger bei 1,2742 Dollar.

„Die Renditen der Peripherie-Anleihen sind regelrecht explodiert“, sagte Peter Kinsella, leitender Devisenstratege bei Commerzbank AG in London. „Je schlimmer die Lage wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die EZB eine aggressivere Form der quantitativen Lockerung verfolgen muss.“

Am Nachmittag europäischer Zeit kamen Daten zur Industrieproduktion in den USA. Die Produktion ist im September ein Prozent gestiegen. Volkswirte hatten ein Plus von 0,4 Prozent erwartet.

Der Schweizer Franken war zum Euro kaum verändert bei 1,2060 je Euro. Zum Dollar gab die eidgenössische Währung 0,7 Prozent nach auf 94,68 Rappen je Dollar.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro fällt zum Dollar zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%