Devisen
Euro fällt zwischendurch unter 1,11 Dollar

Nach einem kurzen Aufschwung am Wochenbeginn sank der Euro-Kurs am Mittwoch wieder unter die Marke von 1,11 Dollar. Anleger warten nun mit Spannung auf die Reden verschiedener Zentralbanker in dieser Woche.
  • 0

FrankfurtDie ultralockere Geldpolitik der EZB macht dem Euro weiter zu schaffen: Am Mittwoch rutschte die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,11 Dollar, nachdem sie zu Wochenbeginn mit 1,1449 Dollar noch in Reichweite eines Drei-Monats-Hochs notiert hatte. Die Aussicht auf zeitweilig verstärkte Anleihekäufe der EZB hatten den Euro am Dienstag deutlich ins Rutschen gebracht.

Anleger warteten nun mit Spannung auf die Reden verschiedener Zentralbanker in dieser Woche. „Bestätigen die Notenbanker, dass sich die US-Konjunktur weiter wie von der Fed erwartet entwickelt, steht einer Zinserhöhung in diesem Jahr vorerst nichts im Weg“, prognostiziert Commerzbank-Analystin Esther Reichelt in einem Kommentar. Weitere Hinweise über den Zeitpunkt der geplanten Zinswende dürfte auch die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Fed-Sitzung bringen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro fällt zwischendurch unter 1,11 Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%