Devisen
Euro gibt etwas nach

Im Devisenhandel hat der Euro geringfügig an Boden verloren. Die europäische Gemeinschaftswährung verlor im Verhältnis zum Dollar einige Cent. Anleger haben vor allem die US-Konjunkturdaten im Blick.
  • 0

TokioDer Euro ist am Mittwoch etwas gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3807 US-Dollar gehandelt. Der Kurs stand damit etwas tiefer als am Vorabend. Am Dienstagmittag hatte die Europäischen Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3789 (Montag; 1,3774) Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt haben Anleger zur Wochenmitte vor allem US-Konjunkturdaten im Blick. Sollten die am Nachmittag zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen zum Auftragseingang in der größten Volkswirtschaft der Welt positiv überraschend, dürften sich die Erwartungen von Zinserhöhungen in den USA verstärken, schrieb Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank in einem Marktausblick. Dann könnte der Dollar Auftrieb bekommen und der Eurokurs im Gegenzug weiter zurückfallen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro gibt etwas nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%