Devisen
Euro gibt leicht nach

Der Euro hat am Freitag auf hohem Niveau leicht nachgegeben. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4 050 Dollar, nachdem sie am Vortag mit 1,4 121 Dollar auf den höchsten Stand seit Ende Januar gestiegen war.

dpa-afx FRANKFURT. Der Euro hat am Freitag auf hohem Niveau leicht nachgegeben. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4 050 Dollar, nachdem sie am Vortag mit 1,4 121 Dollar auf den höchsten Stand seit Ende Januar gestiegen war. Ein Dollar war zuletzt 0,7 117 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,4 101 (Mittwoch: 1,3 958) Dollar festgesetzt.

Am Freitag dürften wichtige Konjunkturdaten aus den USA im Blickpunkt stehen. Veröffentlicht werden Zahlen zum Einzelhandelsumsatz, die Aufschluss über den privaten Konsum geben. Zudem stehen Stimmungsindikatoren aus der Industrie und zum Verbrauch an. Darüber hinaus steht eine Rede von US-Notenbankchef Ben Bernanke an. Marktteilnehmer erhoffen sich Hinweise darauf, ob die Währungshüter ihre ohnehin stark expansive Geldpolitik tatsächlich nochmals lockern werden. Innerhalb der Fed scheint das Meinungsbild gespalten zu sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%