Devisen
Euro-Kurs fällt kurzzeitig unter 1,17 Dollar

Der Kurs des Euro ist am Mittwoch etwas gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1705 US-Dollar, nachdem sie kurzzeitig unter die Marke von 1,17 Dollar gefallen war.
  • 1

Frankfurt/MainAuslöser war der amerikanische Dollar, der weitere Gewinne verbuchen konnte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1710 (Dienstag: 1,1744) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8540 (0,8515) Euro.

Der US-Dollar bleibt an den Märkten grundsätzlich im Aufwind, auch wenn seine Kursgewinne am Mittwoch nicht so stark ausfielen wie am Dienstag. Experten nennen im wesentlichen zwei Gründe für die Gewinne. Zum einen hat sich die Krise zwischen den USA und Nordkorea zumindest nicht weiter verschärft, was den US-Dollar in den Augen der Anleger attraktiver macht. Zum anderen waren US-Konjunkturdaten am Dienstag robust ausgefallen, was eine straffere Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed wieder ein Stück weit in den Fokus gerückt hat. Enttäuschende Daten vom US-Bausektor konnten der Dollarstärke am Nachmittag zunächst nichts anhaben.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90993 (0,91145) britische Pfund, 129,79 (129,67) japanische Yen und 1,1406 (1,1417) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1272,75 (1270,30) Dollar gefixt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro-Kurs fällt kurzzeitig unter 1,17 Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unfassbar, wie Trump es geschafft hat, den Dollar von 1,04 Euro auf 1,17 runterzuprügeln. Jeder Satz ein Schlag gegen den eigenen Wirtschaftsraum. Wenn das so weitergeht, werden die Amerikaner sich die schönen Produkte aus dem Ausland bald kaum noch leisten können. Dann wird es wirklich höchste Zeit, eigene Computer, Autos, oder meinetwegen Gummienten im Eigenbau herzustellen.

    Und a propos "Ente": Wie soll es eigentlich weitergehen? Der Donald wird demnächst mal etwas unternehmen müssen, um den Eindruck zu vertreiben, dass er bereits jetzt eine Lahme Ente ist. Immer nur folgenlos Drohen bringt zwar beständig seine Visage ins TV. Das wird ihm gefallen. Aber er kann nicht nach jedem folgenlosen Drohen seinen Standpunkt um 180 Grad drehen und dann den nächsten Bockmist raustweetern. Trump wird demnächst mal liefern müssen. Und das kann nur richtiger Big Bullshit sein.

    Ich tippe, der Dollar steht demnächst bei 1,50 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%