Devisen
Euro legt leicht zu

Der Euro notiert den dritten Tag in Folge fester zum Dollar. Der Devisenmarkt wartet auf ein Signal der US-Notenbank, wann sie den Leitzins anheben wird. Der Neuseeland-Dollar gerät indes unter Druck.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch zum Dollar zugelegt. Es war der dritte Tag mit freundlicher Tendenz auf Sicht der vergangenen vier Handelstage. Um 11.30 Uhr MESZ notierte der Euro zum Dollar bei 1,1275 Dollar je Euro 0,2 Prozent fester.

„Der Markt wartet auf irgendeine Art Signal, dass sich die Fed auf eine Zinsanhebung im September hinbewegt. Es gibt eine Debatte darüber, wo ihre Prognosepunkte Ende des Jahres sein werden“, sagte Emma Lawson, leitende Devisenstrategin bei National Australia Bank Ltd. in Sydney. Es sei wahrscheinlich, dass die Volatilität ein wenig zunehme, ergänzte Lawson.

Der Franken war zum Euro gefragt und rückte 0,4 Prozent vor. Zuletzt notierte der Franken bei 1,0448 Franken je Euro. Zum Dollar war der Franken 0,6 Prozent fester bei 92,68 Rappen.

Der Neuseeland-Dollar kam unter Druck, nachdem das vom Statistikamt gemeldete Leistungsbilanzdefizit auf Jahressicht bis Ende März einen Anstieg auf 8,61 Milliarden neuseeländischer Dollar gezeigt hatte. Zum Euro verlor der Kiwi-Dollar ein Prozent, zum US-Dollar gab der Neuseeland-Dollar 0,7 Prozent nach.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro legt leicht zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%