Devisen
Euro leidet unter starker US-Wirtschaft

Der US-Arbeitsmarkt wurde von der US-Notenbank gelobt. Das lässt Investoren auf wieder steigende Zinsen beim Dollar hoffen. Zudem ist die Inflation im Euro-Raum zu niedrig, was den Euro zusätzlich belastet.
  • 1

Frankfurt/MainDer Euro hat am Freitag weiter nachgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,2561 Dollar. Seit der Veröffentlichung der geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed am Mittwochabend ging es mit der Gemeinschaftswährung damit um fast zwei Cent nach unten.

Experten begründen das mit einer positiveren Beurteilung der Lage des US-Arbeitsmarkts durch die Währungshüter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2598 (Mittwoch: 1,2737) Dollar festgesetzt.

Vor dem Wochenende stehen eine ganze Reihe von Konjunkturdaten auf der Agenda. Dazu zählt die Schnellschätzung der Verbraucherpreise der Eurozone. Angesichts der vorläufigen Preiszahlen aus Deutschland und Spanien zeichne sich eine weiterhin sehr niedrige Inflationsrate ab, so Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Daher dürften die Marktteilnehmer weiterhin eine zusätzliche geldpolitische Lockerungen durch die Europäische Zentralbank (EZB) für möglich halten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro leidet unter starker US-Wirtschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euro leidet darunter, dass die internationalen Zocker mittlerweile verstanden, dass Deutschland mit dem Rest der Eurozone hops geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%