Devisen

Euro liegt nur knapp über 1,41 Dollar

Die schwachen europäischen Aktienmärkte belasten auch den Euro. Die Gemeinschaftswährung rutschte bis auf 1,4104 Dollar ab. Experten befürchten, dass die Krise den Euro destabilisiert.
Kommentieren
Experten fürchten, dass die Krise den Euro destabilisiert. Quelle: dpa

Experten fürchten, dass die Krise den Euro destabilisiert.

(Foto: dpa)

FrankfurtSchwache europäische Aktienmärkte haben am Donnerstag auch den Euro belastet. Die Gemeinschaftswährung rutschte bis auf 1,4104 Dollar ab, nachdem sie im frühen Geschäft noch über 1,42 Dollar notiert hatte. „Es besteht das Risiko, dass die Krise den Euro destabilisiert“, erklärte Lee Hardman, Währungsstratege bei BTM UFJ. Es gebe Befürchtungen, dass auch die Kernländer der Euro-Zone in die Rezession schlittern könnten. Händler beklagten zugleich die relativ geringen Volumen am Devisenmarkt. Viele Marktteilnehmer hielten sich extrem zurück. Somit könnten schon kleinere Orders den Kurs bewegen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Euro liegt nur knapp über 1,41 Dollar"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%