Devisen
Euro rutscht auf 1,41 ab

Der schwache Rohstoffmarkt und die Risikoscheu der Anleger drücken den Euro auf ein Fünf-Wochen-Tief.
  • 1

FrankfurtDer andauernde Ausverkauf am Rohstoffmarkt hat am Donnerstag den Euro belastet. Die Gemeinschaftswährung rutschte bis auf 1,4135 Dollar ab und notierte damit so niedrig wie seit fünf Wochen nicht mehr. Händler begründeten die Verkäufe mit der Risikoaversion der Anleger, die Gelder in Dollar zurückführten.„Griechenland ist nach wie vor in aller Munde, und der Euro damit weiterhin tendenziell unter Druck“, schreibt die Commerzbank. Bei 1,4130 Dollar liege aber eine wichtige charttechnische Unterstützung, die vorläufig halten sollte, erklärten Händler.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro rutscht auf 1,41 ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na - hoffentlich weiss der EURO das auch mit der charttechnischen Unterstützung ..... jetzt ganz genau liegt er nämlich schon bei $1.4141. ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%