Devisen
Euro rutscht unter 1,10 US-Dollar

Eine Reihe von Konjunkturdaten werden zum Wochenende im Euroraum veröffentlicht. In den USA haben Immobilienmarktdaten Einfluss auf den Währungskurs. Der Euro verliert leicht an Wert.
  • 1

FrankfurtDer Euro ist am Freitag wieder unter die Marke von 1,10 US-Dollar gefallen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0975 Dollar, nachdem sie am Vortag bis auf 1,1018 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,0999 Dollar festgelegt.

Vor dem Wochenende werden im Euroraum wichtige Stimmungsindikatoren veröffentlicht. Die Einkaufsmanagerindizes, eine Umfrage in Unternehmen, werden Auskunft über die konjunkturelle Lage im Währungsraum geben. In den USA stehen Zahlen vom Immobilienmarkt an. Sie werden zusätzliches Licht auf den Kurs der US-Notenbank werfen, von der baldige Zinsanhebungen erwartet werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro rutscht unter 1,10 US-Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • je wahrscheinlicher Griechenland im Euro bleibt desto nidrieger wird der Kurs des Euros sein.

    ist doch logisch...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%