Devisen
Euro so teuer wie lange nicht mehr

Der Euro ist wieder gefragt, seit die US-Notenbank den neuerlichen Einsatz der Gelddruckmaschine in Aussicht gestellt hat.
  • 1

NEW York (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch den vortags begonnenen Höhenflug fortgesetzt. Die europäische Gemeinschaftswährung, die schon am Dienstag in Reaktion auf den Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) auf ein Sechswochenhoch gestiegen war, kostete zuletzt 1,3377 Dollar und damit so viel wie seit Ende April nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs früher am Tag auf 1,3364 (Dienstag: 1,3120) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7483 (0,7622) Euro gekostet.

Laut Steven Englander, der bei der Citigroup die Währungsstrategie der zehn führenden Wirtschaftsnationen beobachtet, gibt es derzeit einige Gründe zum Kauf des Euro. Bisher seien die Marktteilnehmer noch bestenfalls neutral gegenüber der Gemeinschaftswährung eingestellt oder hielten sogar noch Wetten auf fallende Kurse. Zudem schienen die Anleger die Aussichten der Eurozone sowie die Verschuldung einiger Mitgliedsländer aktuell etwas entspannter zu sehen. Als Beleg führte er die gut verlaufenen Auktionen von Staatsanleihen aus Irland, Griechenland und anderen Staaten an. Zuletzt konnte sich auch Portugal erfolgreich am Anleihemarkt refinanzieren.

Kommentare zu " Devisen: Euro so teuer wie lange nicht mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ist der Euro jetzt teuer, oder ist der Dollar so billig? Schaut euch den Goldpreis an, dann wird klar, dass nicht der Euro teuer, sondern der Dollar billig ist. "Nur noch" 1000,-EUR für eine Gold-Unze, dass ist schon fast wieder billig, wenn man in Deutschland einkaufen geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%