Devisen
Euro stabilisiert sich nach Verlusten

Nach den kräftigen Vortagsverlusten stabilisiert sich der Euro am Donnerstag. Im frühen Handel liegt die Gemeinschaftswährung über der Marke von 1,35 US-Dollar.
  • 0

FrankfurtDas Misstrauen der Anleger gegenüber Italien dürfte am Donnerstag den Euro weiter belasten. Die Gemeinschaftswährung notierte im frühen europäischen Handel mit 1,3515 Dollar leicht unter dem New Yorker Schluss von 1,3545 Dollar. Im Fokus der Anleger bleibe die politische Entwicklung in Italien. „Geraume Zeit wird es wohl in Anspruch nehmen, bis Italien mit konsequenter Reformpolitik das Vertrauen der Marktteilnehmer wieder zurückgewonnen hat“, schrieb Helaba-Analyst Ralf Umlauf in einem Marktkommentar.

Dennoch zeigten sich einige Börsianer überrascht über die relative Widerstandsfähigkeit des Euro, der weiterhin klar über dem im Januar erreichten Jahrestief von 1,2875 Dollar notiert. Eine Erklärung sei die Rückführung von Geldern durch Banken aus der Euro-Zone, begründete ein Händler. Andere vermuteten, dass asiatische Staatsfonds Euro kauften. „Doch offen gesagt, wundert es uns, dass der Euro relativ gesehen noch so stabil ist“, sagte ein Händler einer japanischen Bank.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro stabilisiert sich nach Verlusten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%