Devisen Euro steht vor einer schwierigen Woche

Der Eurokurs hat am Montag keine klare Richtung gefunden.
4 Kommentare
Euro Dollar, Währung, Devisen, Wechselkurs, EUR/USD Quelle: Reuters
Euro und Dollar

In den beiden Währungen wird ein Großteil des Welthandels abgewickelt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtAm Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2324 US-Dollar. Sie lag damit auf dem Niveau vom frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,2302 (Freitag: 1,2291) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8129 (0,8136) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt. Weder in der Eurozone noch in den USA wurden im Tagesverlauf wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht.

Verunsicherung geht weiter von der Handelspolitik aus. US-Präsident Donald Trump heizt den Handelsstreit mit der EU weiter an. Er drohte den Europäern am Wochenende erneut mit höheren Zöllen auf Autoimporte. Am Montag kündigte er jedoch an, dass sein Handelsminister Wilbur Ross mit EU-Vertretern über die „Beseitigung der hohen Zölle und Barrieren“ reden werde, die die EU gegen die USA anwende.

Am Dienstag dürfte sich der Blick jedoch wieder auf Wirtschaftsdaten aus den USA richten. „In der neuen Woche werden aber die US-Inflationszahlen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen“, sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba). Vor einigen Wochen hatte die Sorge vor einer stärkeren Inflation zu Turbulenzen an den Aktienbörsen geführt. Umlauf rechnet mit einer schwierigen Woche für den Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88590 (0,88893) britische Pfund, 131,04 (131,31) japanische Yen und 1,1681 (1,1695) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1319,15 (1320,60) Dollar gefixt.

Hier geht es zur Seite mit dem Euro-Dollar-Kurs, hier können Sie aktuelle Wechselkurse berechnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Devisen - Euro steht vor einer schwierigen Woche

4 Kommentare zu "Devisen: Euro steht vor einer schwierigen Woche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.



  • https://www.focus.de/finanzen/news/umstrittene-strafzoelle-der-usa-top-oekonom-erklaert-warum-donald-trump-richtig-handelt_id_8589460.html

    TÄRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖ !

    Wußte gar nie daß ich die gleiche oder fast gleiche Ansichten hätte wie ein TOP-ÖKONOM !

    WEIL die USA und US-PRESIDENT TRUMP IST VIEL ZU MILD UND RÜCKSICHTSVOLL MIT DIESER EU !

    Während die EU den Herr TRUMP nur schlecht redet, da beschützt die USA in vollen Zügen diese EU !

    WAS WÄRE AUCH DER DAX OHNE DIE GELDER DER AMERIKANER ?????




  • https://www.focus.de/politik/ausland/die-sache-ist-abgesagt-merkel-und-macron-vertagen-gemeinsame-plaene-fuer-eurozone_id_8590859.html
    "Die Sache ist abgesagt"
    Merkel und Macron vertagen gemeinsame Pläne für Eurozone
    …............
    Es ist noch nicht alles was abgesagt worden ist daß so oder so nur Unsinnig gewesen wäre !
    MACRON rechnet mit 10 Jahres Plänen für Europa in eine heutige zeit wo man innerhalb des gleichen laufenden Tages sich mehrmals um entscheiden muß weil die Weltwirtschaft sich ebenso fast stündlich verändert !
    Die gemachte Fehler der Europäische Union haben bereits am Europäischen Kontinent geschadet mit Fehler die man nie wieder Gut machen werden kann da die Folgen erneute Fehler immer wieder heraus berufen werden.
    Die AUFGABE BLEIBT JEDOCH all die begangene Fehler der EU als auch die Probleme des Europäischen Kontinents zu bündeln und den Chaos zu dämpfen als auch schnellst möglichst mit dem abbauen der Defizite zu beginnen um eine 500 Millionen Bevölkerung Europas nicht zu verlieren ohne diese der Kontinent verloren ist !
    HIERZU MUSS IN ALLE ERSTE PRIORITÄT DER SOZIALER WOHNBAU BEGINNEN IM EILTEMPO IN GANZ EUROPA !
    Die Europäer müssen gezeigt bekommen daß diese nicht der Politik nur Opfer Lämmer sind !
    Als Priorität II gilt die Europäische Union insgesamt aufzukündigen und aufzulösen während parallel unter britischer Führung eine Neue Europäische Gemeinschaft aufgebaut wird.
    Nicht aber eine Neue Gemeinschaft mit den gleichen Fehler der heutige EU und hierzu darf deswegen keinen einzigen heutigen Eu-Politiker je einen solchen Posten je erhalten !
    Priorität III muß gelten daß EUROPA NICHTS MEHR AUS CHINA IMPORTIERT !
    Und wenn man diese drei Punkte innerhalb von maximal 3 Jahren bewältigt haben in und für Europa dann kann man über weitere Schritte sich einigen bevor vor lauter Listen wie etwa MACRON diese aufgestellt hatte, dann gar nichts voran kommt und wieder einmal EUROPA nur geblendet wurde von BLENDER !


  • https://www.focus.de/finanzen/boerse/zigaretten-klamotten-bohnen-boote-liste-fuer-strafzoelle-veroeffentlicht-200-us-produkte-will-die-eu-teurer-machen_id_8594008.html
    Zigaretten, Klamotten, Bohnen, Boote
    Liste für Strafzölle veröffentlicht: 200 US-Produkte will die EU teurer machen

    ….....................
    DIE EUROPÄISCHE UNION IST PLEITE IN GELD UND MITTLERWEILE MÜSSEN WIR 500 MILLIONEN EUROPÄER IN ACHT NEHMEN NICHT NOCH MEHR FINANZIELL AUSGERUPFT ZU WERDEN ALS EINE WEIHNACHTS-PUTE !
    Wer falsch denkt und glaubt daß dann nach eine eventuelle Einigung mit dem USA dann diese NUR TEUER SEIN EUROPÄISCHE UNION erneut die Preise senken würde der glaubt auch daß Weihnachten und Ostern irgendwann am gleichen tag gefeiert wird !




  • https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/studie-brexit-wird-deutsche-unternehmen-jaehrlich-milliarden-kosten_id_8595236.html

    Studie
    Brexit wird deutsche Unternehmen jährlich Milliarden kosten

    ====>>> UND DESWEGEN WURDE IN ALLE EU MEDIEN DER BREXIT VERTEUFELT DER ANGEBLICH BRITTEN NUR NACHTEILE BRINGEN WÜRDE.
    Die WAHRHEIT IST ABER DASS DIE EU OHNE DAS BRITISCHER KAPITAL VOLLENS PLEITE GEHEN WIRD !
    EIN EINZIGER ZAHLENDER STAAT MUSS NOCH DIE EU VERLASSEN, DANN IST EU ERLEDIGT UND NUR NOCH BÖSE GESCHICHTE EUROPAS GEWESEN !

    ITALY GO EU-EXIT ! MAKE EUROPE FREE AGAIN !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%