Devisen
Euro steigt leicht vor US-Konjunkturdaten

An den Finanzmärkten genießt der Euro-Kurs derzeit große Aufmerksamkeit. Sinkt er, steigen die Aktienkurse. Vor den richtungsweisen Konjunkturdaten aus den USA und Europa klettert der Euro über 1,11 Dollar.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat am Donnerstag weiter über der Marke von 1,11 US-Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1120 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Ein Dollar war 0,8994 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1118 Dollar festgesetzt.

Besonderes Augenmerk dürfte am Donnerstag neuen Konjunkturdaten gelten. In Europa werden die Einkaufsmanagerindizes, eine Umfrage in Unternehmen, veröffentlicht. In den USA stehen die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt und Stimmungsindikatoren an. US-Wirtschaftszahlen kommt zurzeit eine hohe Bedeutung zu, weil die Notenbank Fed ihre Zinswende von der konjunkturellen Entwicklung abhängig macht. Wie aus ihrem am Mittwoch veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervorgeht, ist mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise schon im Juni kaum mehr zu rechnen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro steigt leicht vor US-Konjunkturdaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%