Devisen
Euro trotzt schwachen Wirtschaftsdaten

Als Reaktion auf schwache Zahlen der deutschen Industrie war der Euro-Kurs am Morgen gesunken. Die kurze Flaute hielt jedoch nicht lange an: Im Laufe des Tages erholte sich die Gemeinschaftswährung wieder.
  • 0

Frankfurt am MainDer Kurs des Euro hat sich am Mittwoch ungefähr auf dem Niveau des Vortages bewegt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3932 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3927 (Dienstag: 1,3945) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7180 (0,7171) Euro.

Die Aussicht auf eine anhaltend konjunkturstützende Geldpolitik der US-Notenbank hatte den Devisenmarkt kaum bewegt. Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank Fed, hat den Finanzmärkten weiter ultrabilliges Geld versprochen. Der lockere Kurs der Fed bleibe weiter angemessen, sagte Yellen bei einer Anhörung vor dem US-Kongress. Die oberste US-Währungshüterin zeigte sich jedoch vergleichsweise zuversichtlich für die Wirtschaft. Der Eurokurs geriet daraufhin zwar kurzzeitig unter Druck, erholte sich jedoch rasch wieder.

Enttäuschende Daten zur Entwicklung der Industrie in den beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich konnten Investoren ebenfalls nicht nachhaltig beeindrucken. Während der Auftragseingang in Deutschland die Erwartungen verfehlte, brach in Frankreich überraschend die Produktion ein. Vor den geldpolitischen Entscheidungen der EZB an diesem Donnerstag wollten Anleger kein Risiko eingehen, sagten Händler.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82070 (0,82115) britische Pfund, 141,68 (141,89) japanische Yen und 1,2186 (1,2169) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1296,00 (1306,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 29 790,00 (29 720,00) Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Euro trotzt schwachen Wirtschaftsdaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%