Devisen
Euro verbilligt sich zum Yen

Vorsichtige Anleger haben am Mittwoch dem Yen zu Kursgewinnen verholfen. Der Yen profitiert regelmäßig vom Status als Finanzierungswährung für sogenannte Carry-Trades: Bei diesen Anlagen verkaufen Investoren niedrig verzinste Währungen - meist den Yen - und investieren in höher rentierliche - aber auch riskantere - Anlagen.

FRANKFURT. Sobald die Vorsicht zunimmt, werden die höher rentierlichen Währungen abgestoßen und die Finanzierungswährung, also der Yen, gekauft. Genau dieses Muster war am Mittwoch wieder zu beobachten. Der Yen legte gegenüber allen 16 weltweit am meisten gehandelten Währungen zu. Mit Kursverlusten von ein bis zwei Prozent registrierten am Mittwoch der neuseeländische Dollar, Mexikos Peso und das britische Pfund die größten Einbußen.

Neuseelands stellvertretender Notenbankchef Grant Spencer sagte am Mittwoch vor dem Parlament in Wellington, die jüngste Aufwertung des Kiwi-Dollar sei nicht von Dauer. Mexikos Peso geriet unter Druck, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor's am Mittwoch den Ratingausblick für das Land auf "negativ" gesenkt hat. Großbritanniens Notenbankgouverneur Mervyn King wiederum dämpfte am Mittwoch die Erwartungen auf eine rasche Wirtschaftserholung. Der Dollar notierte zum Euro 0,3 Prozent fester bei 1,3606.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%