Devisen + Rohstoffe
Devisen: Eurokurs nähert sich 1,36 Dollar - Rekordjagd

Der Kurs des Euro hat am Montag neue Rekordstände erreicht und sich weiter der Marke von 1,3 600 angenähert. Bis zum späten Nachmittag stieg der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung bis auf 1,3 581 Dollar.

dpa-afx FRANKFURT. Der Kurs des Euro hat am Montag neue Rekordstände erreicht und sich weiter der Marke von 1,3 600 angenähert. Bis zum späten Nachmittag stieg der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung bis auf 1,3 581 Dollar. Damit übertraf der Euro den am Freitag erreichten Rekordstand von 1,3 548 Dollar deutlich. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3 527 (Freitag: 1,3 542) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7 393 (0,7 384) Euro.

Mit dem Überschreiten der Marke von 1,35 Dollar habe der Euro mittlerweile ein Niveau erreicht, bei dem viele Experten bereits mit Interventionen der Europäischen Zentralbank (EZB) gerechnet hatten, sagten Händler. Das Ausbleiben von Interventionen habe den Euro weiter nach oben getrieben. Der Handel sei nach den Feiertagen jedoch wenig liquide und neige daher zu Übertreibungen, sagten Händler. Die Stimmung am Devisenmarkt sei weiter gegen den Dollar gerichtet. Das hohe Defizit der USA im Außenhandel und dem Staatshaushalt laste weiterhin auf der US-Devise.

Führende deutsche Ökonomen gehen davon aus, dass der Euro auch im kommenden Jahr weiter steigen wird. Gegen Ende 2005 werde der Kurs bis auf 1,50 oder sogar 1,60 Dollar klettern, sagte der Chefvolkswirt der Hypovereinsbank, Martin Hüfner, dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Inzwischen werde immer deutlicher, dass die US-Regierung einen stärkeren Dollar bewusst verhindere. "Das verunsichert die Märkte." Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, geht von einem weiteren Anstieg des Eurokurses aus. Eine dauerhafte Stabilisierung der amerikanischen Währung erwartet Heise erst mittelfristig. Denn dafür müsste sich die amerikanische Finanzpolitik ändern.

Das Erdbeben in Südostasien brachte den japanischen Yen zum Euro etwas unter Druck. Der Kurs des Euro zum Yen stieg auf 140,40 Yen. Der Referenzkurs wurde mit 140,38 (Freitag: 140,26) Yen festgesetzt. Insgesamt fiel die Reaktion am Devisenmarkt jedoch verhalten aus. Die Zahl der Marktteilnehmer sei gering und die wirtschaftlichen Folgen noch nicht absehbar, sagten Händler in Asien.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7 036 (0,7 033) britische Pfund und 1,5 484 (1,5 458) Schweizer Franken fest. Ein Goldfixing gab es am Montag in London auf Grund eines Bankfeiertags nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%