Devisen: Eurokurs rutscht unter 1,30 US-Dollar

Devisen
Eurokurs rutscht unter 1,30 US-Dollar

Nachdem am Morgen noch Zahlen aus Asien und den USA die Händler wieder hoffen ließen, verlor der Euro zum Nachmittag weiter an Wert. Grund ist vermutlich die Sorge der Anleger in Bezug auf die Schuldenkrise.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch weiter an Wert verloren: die Gemeinschaftswährung rutschte auf 1,29 Dollar. Die EZB hatte am frühen Nachmittag den Referenzwert noch mit 1,2948 Dollar festgelegt. Händler in New York erklärten die Kursentwicklung mit den Sorgen der Anleger im Zusammenhang mit der Schuldenkrise in Europa.

Zudem scheinen auch die geopolitischen Risiken zuzunehmen, die den Dollar als sicheren Hafen für einige Anleger interessanter machen. So profitierte Gold laut Händlern von seiner Funktion als sichere Anlage in Krisenzeiten, da der Atomstreit des Westens mit dem Iran immer heftiger zu werden droht. Laut EU-Diplomaten wollen die EU-Staaten den Iran mit einem Importverbot für iranisches Öl unter Druck setzen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Eurokurs rutscht unter 1,30 US-Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%