Devisen
Eurokurs sackt etwas ab

Der Euro hat nach Tagen des Kursanstiegs eine Verschnaufpause eingelegt. Der Rückenwind für die europäische Gemeinschaftswährung flaut ab. Am Nachmittag stehen neue US-Daten auf dem Programm.

HB FRANKFURT. Der Kurs des Euro hat am Freitag nach einem kurzzeitigen 14-Monats-Hoch im frühen Handel eine Verschnaufpause eingelegt. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,4918 Dollar, nachdem sie zwischenzeitlich bis auf 1,4968 Dollar angestiegen war. Ein Dollar kostete 0,6702 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,4864 (Mittwoch: 1,4881) Dollar festgesetzt.

Die Helaba erwartet von Seiten der Fundamentaldaten keinen Rückenwind für den Euro und sieht den Euro im Handelsverlauf zwischen 1,4840 und 1,4968 Dollar. Die Commerzbank hingegen sieht Chancen für einen neuen Angriff auf die Marke von 1,50 Dollar. Sollten die heute Nachmittag in den USA zur Veröffentlichung anstehenden Daten zu den Netto-Kapitalzuflüssen in die größte Volkswirtschaft der Welt enttäuschen, könnte das der Markt als Anlass für Dollar-Verkäufe nehmen, heißt es von der Bank.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%