Devisen
Gewinne mit dem Wechselkurs

Viele Anleger haben noch nie über ein Währungsanlagekonto nachgedacht. Ein Fehler, denn über Wechselkurse lassen sich durchaus beachtliche Gewinne einfahren. Eine Übersicht.
  • 0

Die europäische Schuldenkrise köchelt unaufhörlich vor sich hin. Trotzdem schlägt sich der Euro vergleichsweise wacker. Während der deutsche Aktienindex Dax seit August 25 Prozent verloren hat, gab er gegenüber den meisten Währungen nicht mehr als sieben Prozent nach.

Vermögensverwaltern zufolge kann es dennoch sinnvoll sein, in Depots zu einem kleinen Teil auf fremde Währungen zu setzen. Die Idee: Steigen diese gegenüber dem Euro, winken bei der Auszahlung Gewinne. Das Problem: Auch das Gegenteil kann eintreffen. Die Entwicklung der Wechselkurse vorherzusagen, fällt selbst Experten schwer.

Denn ob eine Währung stärker oder schwächer wird, hängt unter anderem von der Wirtschaftsleistung des Landes, dem dortigen Zinsniveau, den Währungsreserven und politischen Interventionen ab. Oft reicht allein die Erwartung einer Änderung der Faktoren aus, um den Wechselkurs zu beeinflussen. Täglich wechseln Devisen im Wert von 4000 Milliarden Dollar den Besitzer. Da sind Schwankungen an der Tagesordnung.

Anleger bevorzugen daher Devisen, die sich als besonders stabil erwiesen haben und Chancen zur Aufwertung haben. Eine dieser typischen Fluchtwährungen war bisher der Schweizer Franken. Bis August erreichte dessen Wechselkurs beinah die Parität zum Euro. Dies schwächte die Unternehmen, die vom Export abhängen.

Daher schritt die Schweizer Notenbank ein. Sie kündigte an, den Kurs künftig über der Marke von 1,20 Franken pro Euro zu halten. Nicht nur wegen dieser Intervention könnten die Tage des starken Frankens gezählt sein. „Wenn im Verlauf von 2012 entweder die europäische Schuldenkrise weniger bedrohlich wirkt oder sich die negativen Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft verschärfen, dürfte der Euro-Franken-Kurs weiter ansteigen“, sagt Christian Apelt, Analyst bei der Helaba. Jetzt noch in Franken zu investieren, empfiehlt daher niemand.

Kommentare zu " Devisen: Gewinne mit dem Wechselkurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%