Devisen: Hoffnung auf Griechenland schiebt Euro an

Devisen
Hoffnung auf Griechenland schiebt Euro an

Es ist Bewegung in die Verhandlungen um Griechenlands Rettung gekommen. Am Donnerstag könnten sich bereits die Euro-Finanzminister treffen. Die neue Hoffnung hilft dem Euro auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember.
  • 0

FrankfurtWieder aufkommende Hoffnungen auf eine Lösung für Griechenland haben am Dienstag dem Euro neuen Schub gegeben. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,3270 Dollar und notierte damit so hoch wie seit Mitte Dezember nicht mehr. Die EZB hatte am frühen Nachmittag (gegen 14.30 Uhr) den Referenzwert noch mit 1,3113 Dollar deutlich niedriger festgestellt.

Händler in New York machten Spekulationen auf ein baldiges Ende der Verhandlungen in Athen für die Kursgewinne verantwortlich. Ein griechischer Regierungsmitarbeiter erklärte, ein schriftlicher Entwurf für die von die ausgehandelten Punkte solle noch im Tagesverlauf den Spitzenpolitikern zur Unterschrift vorgelegt werden.

Mit dem Euro zogen auch die Aktienkurse europaweit an. Der Dax notierte kurz vor Schluss mit 6757 Punkten wieder nahe seinem Vortagesschluss. Zuvor war er noch um bis zu 1,2 Prozent auf 6682 Punkte gefallen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Hoffnung auf Griechenland schiebt Euro an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%