Devisen
Inflationsdaten drücken Pfund

Der britische Pfund ist am Dienstag gefallen. Grund dafür ist der strake Rückgang der Inflation im Vereinigten Königreich. Händlern zufolge könnte es deshalb zu einer Zinserhöhung der Bank of England nicht mehr kommen.
  • 0

FrankfurtDer überraschend starke Rückgang der Inflation hat das britische Pfund am Dienstag belastet. Die Währung des Vereinigten Königreichs fiel auf ein Tagestief von 1,6938 Dollar nach 1,6977 Dollar vor Veröffentlichung der Daten. Die Inflationsrate ging im Mai auf 1,5 Prozent zurück und lag damit auf dem tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren. Experten hatten mit 1,7 Prozent gerechnet. Händlern zufolge dürften die Daten der Bank of England mehr Spielraum geben, die Leitzinsen vorerst auf einem niedrigen Niveau zu belassen. Am Montag hatten Spekulationen auf eine vorzeitige Zinserhöhung das Pfund erstmals seit fünf Jahren über 1,70 Dollar geschoben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Inflationsdaten drücken Pfund"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%