Devisen
Keine Zinswende in den USA - Euro legt zu

Die US-Notenbank schiebt eine Zinserhöhung noch länger auf. Der Euro legte daraufhin gegenüber dem Dollar deutlich zu.
  • 0

Frankfurt am MainDer Kurs des Euro ist am Donnerstag gestützt durch die jüngsten Aussagen der US-Notenbank im frühen Handel gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,3617 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,3563 (Dienstag: 1,3568) Dollar festgesetzt.

US-Notenbankchefin Janet Yellen hatte am Mittwochabend keine konkreten Hinweise auf eine Zinswende gegeben. Die weiterhin sehr lockere Geldpolitik der Notenbank belastet tendenziell den Dollar. Am Nachmittag könnten noch Konjunkturdaten aus den USA den Markt bewegen. In der Eurozone werden keine marktbewegenden Daten erwartet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Keine Zinswende in den USA - Euro legt zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%