Devisen
Risikolust der Anleger lässt Yen schwächeln

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat den Risikoappetit der Investoren geweckt – und damit dafür gesorgt, dass der in unsicheren Zeiten angesteuerte Yen umschifft wurde. Experten erwarten eine Rally risikoreicher Anlagen.
  • 0

TokioIn Erwartung einer vorerst anhaltenden lockeren US-Geldpolitik haben Devisenanleger am Freitag den Yen links liegen lassen. Händlern zufolge weckten die Aussagen der künftigen US-Notenbankchefin Janet Yellen den Risikoappetit vieler Investoren - der gern in unsicheren Zeiten angesteuerte Yen wurde daher umschifft. Der Dollar stieg zur japanischen Landeswährung in der Spitze auf 100,30 Yen, den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten. Yellen hatte erklärt, dass sie trotz anziehender Konjunktur die Geldschleusen weiter offen halten will. „Für den Yen kann jetzt nur noch bergab gehen“, sagte ein Händler. „Nach Yellens Aussagen dürften es zu einer Rally risikoreicherer Anlagen kommen.“

Der Euro bewegte sich zum Wochenschluss dagegen kaum und notierte mit 1,3456 Dollar in Reichweite seines New Yorker Schlusskurses vom Vortag.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Risikolust der Anleger lässt Yen schwächeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%