Die Hoffnung, Europa werde das Konzept zur Lösung der europäischen Schuldenkrise überarbeiten, hat den Euro am Montag beflügelt. Auch der Ifo-Index sorgte für Entspannung am Devisenmarkt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob der Euro steigt oder fällt, es spielt bei mir keine Rolle, ich bin Rentner und kriege praktisch immer die gleiche Rente seit Jahren, nur dass ich mir weniger jetzt damit leisten kann.
    Also mir juckt es nicht was der Euro tut, um nach Rimini zu fliegen habe ich sowieso kein Geld übrig. Oder habe die dort keine Lira mehr?

  • Schön dass der Euro endlich zu einem realistischen Wechselkurs zurück fällt.
    Ein starker Euro ist nur für große Unternehmen gut die Zulieferer im Nichteuroausland haben (z.Bsp. Autoindustrie). Dadurch haben sie bis jetzt billig die Teile bekommen können.
    Manche Großunternehmer werden es bedauern dass sie ihre Produktionsstätte nicht in der Eurozone haben. Schadenfreude ist die schönste Freude.

  • Auch schön dass das Benzin dadurch teurer wird, dann werden vielleicht endlich kleinere Autos gekauft.
    Schlecht für deutsche Luxuskarrossenhersteller, auch deswegen ist hier eine gewisse Schadenfreude berechtigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%