Devisen
Tschechische Krone stürzt ab

Die tschechische Zentralbank hat interveniert: Die Notenbank des Langes hat tschechische Kronen überraschend verkauft – die Währung ist prompt eingebrochen. Ein Dollar verteuerte sich um über fünf Prozent.
  • 1

Prag/ FrankfurtÜberraschende Verkäufe von tschechischen Kronen durch die Notenbank des Landes haben die Währung am Donnerstag abstürzen lassen. Ein Dollar verteuerte sich um bis zu 6,1 Prozent. Das ist nach Reuters-Daten der größte Tagesgewinn seit mindestens zwei Jahrzehnten. Mit 20,23 Kronen war die US-Valuta damit so teuer wie zuletzt im vergangenen Juli. Der Euro notierte mit 26,96 Kronen sogar so hoch wie seit mindestens 1999 nicht mehr.

Die tschechische Notenbank will den Kurs der Krone drücken, um der schwächelnden heimischen Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Eigenen Angaben zufolge peilt sie dabei einen Euro-Kurs von 27 Kronen an. Börsianern zufolge verkaufte die Zentralbank am Donnerstag Kronen im Volumen von einer halben Milliarden Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Tschechische Krone stürzt ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Anfang 2009 war der Kurs auf über 29 gegangen, die Jahresangabe 1999 war im Artikel sicherlich ein Tippfehler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%