Devisen
US-Daten geben Euro neuen Schwung

Der Euro hat am Mittwoch nach einem überraschend gefallenen ISM-Serviceindex zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,4834 Dollar von zuvor 1,4813 Dollar.
  • 0

rtr FRANKFURT. Helaba-Analyst Ralf Umlauf betonte, der Rückgang der Beschäftigungskomponente sei eine Enttäuschung. Der Service-Index des Institute for Supply Management (ISM) fiel auf 50,6 von 50,9 Zählern im September. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Anstieg auf 51,5 Punkte gerechnet. "Das sind keine guten Signale vom US-Arbeitsmarkt, da schwindet die Zinserhöhungsfantasie für die Fed und stützt den Euro", sagte ein Händler. Der Bund-Future grenzte seine Verluste ein und notierte nach den Daten 43 Ticks tiefer bei 121,32 Zählern. Der Dax stieg um zwei Prozent auf 5461 Punkte.

Kommentare zu " Devisen: US-Daten geben Euro neuen Schwung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%