Devisen
US-Zinsspekulationen stützen Dollar

Zu Wochenbeginn steht Janet Yellen weiter im Fokus: Am Freitag hat die US-Notenbank-Chefin erklärt, eine Zinswende sei noch in diesem Jahr möglich. Die Spekulationen um die Zinserhöhung stützen den Dollar.
  • 1

FrankfurtDer Euro ist mit leichten Verlusten in die neue Woche gestartet. Am Montagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0866 US-Dollar gehandelt und notierte damit etwas niedriger als in der Vorwoche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,0856 Dollar festgesetzt.

Zu Wochenbeginn steht eine ganze Reihe von Konjunkturdaten an, unter anderem die erste Schätzung zur Preisentwicklung in Deutschland im März. Experten erwarten einen Anstieg der Jahresinflationsrate auf 0,3 Prozent. Bei den Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern sind weiter kaum Fortschritte zu verzeichnen.

Die griechische Regierung hat nach wie vor keine umfassende Reformliste vorgelegt. Das sich seit Wochen zuspitzende Schulden-Drama hat die Devisenmärkte allerdings bisher kaum bewegt. „Das Hin- und Herschieben von Listen zwischen Athen und Brüssel lässt den Devisenmarkt weiterhin kalt,“ kommentierten Experten der Commerzbank.

Die Märkte beschäftigten sich stattdessen mit den strukturellen Problemen Europas. Deswegen wetteten derzeit mehr Händler auf einen fallenden Euro als auf dem Höhepunkt der Euroschulden-Krise.

Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung in den USA haben den Dollar angeschoben. US-Notenbank-Chefin Janet Yellen hatte in einer Rede am Freitag erklärt, die Zinswende sei womöglich noch in diesem Jahr gerechtfertigt. Sie fügte aber hinzu, dass dies letztendlich von der Konjunktur- und Inflationsentwicklung abhängig sei.

Die Notenbank bereitet seit einiger Zeit den Boden für die erste Zinserhöhung seit fast zehn Jahren. Der Leitzins ist seit Ende 2008 auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: US-Zinsspekulationen stützen Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie würde wohl der Dollar bewertet, wenn die Zinsspekulation vorbei ist? Steht der Zins bald wieder auf dem Niveau von 1981? Dann kann man ja noch viel spekulieren,

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%