Devisen: Vor Italien-Referendum wächst die Angst um den Euro

Devisen
Vor Italien-Referendum wächst die Angst um den Euro

Die Sorgen vor dem italienischen Referendum am Sonntag nehmen zu. Am Dienstag musste das Land höhere Zinsen für frisches Geld von Anlegern bezahlen. Sogar einen Ausstieg aus dem Euro halten Analysten für möglich.
  • 1

Rom/FrankfurtWenige Tage vor dem Verfassungsreferendum in Italien verstärken sich Sorgen um die Zukunft des Euro. Das hoch verschuldete EU-Land besorgte sich am Dienstag frisches Geld und musste dabei für fünf- und zehnjährige Schuldpapiere die höchsten Zinsen seit Mitte vorigen Jahres berappen.

Die gestiegenen Kosten spiegeln auch Befürchtungen der Anleger wider, dass sich mit Italien eines der größten Länder der Währungsunion letztlich vom Euro verabschieden könnte. Die EZB steht Insidern zufolge im Falle von heftigen Marktreaktionen nach dem Referendum am Sonntag bereit in den Markt einzugreifen. Bei einem Nein in der Abstimmung dürften die Währungshüter als Krisenfeuerwehr agieren und einen Anstieg der italienischen Anleihen-Renditen eindämmen, erfuhr Reuters von mehreren Notenbank-Insidern.

Die Italiener stimmen über Verfassungsänderungen ab, durch die das Regieren erleichtert werden soll. Ministerpräsident Matteo Renzi hat sein politisches Schicksal an das Ergebnis geknüpft. Ein Nein zu den geplanten Veränderungen könnte die EU Experten zufolge in eine Krise stürzen. „Es würde eine Zeit politischer Unruhe in Italien einläuten, was auch auf den Rest Europas ausstrahlen könnte“, sagte Ökonomin Maria Paola Toschi vom Finanzhaus JP Morgan Asset Management.

Wegen des anstehenden „Renzirendums“ zogen die Renditen der zehnjährigen italienischen Anleihen überdurchschnittlich an und kletterten zeitweise auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 2,228 Prozent. Die vergleichbare Bundesanleihe, die unter Anlegern als sicherer Hafen gilt, markierte mit 0,397 Prozent ein Zehn-Monats-Hoch.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Italien schließlich aus dem Währungsraum ausscheidet, wird laut der Investmentberatung Sentix mittlerweile auf 19,3 Prozent beziffert und damit so hoch wie nie zuvor. Sentix stützt sich auf eine Umfrage unter rund 1000 Börsenprofis. Italien rücke als Austrittskandidat mehr und mehr in den Mittelpunkt: „Die Euro-Ängste kommen mit großen Schritten zurück“, sagte Sentix-Chef Manfred Hübner.

Seite 1:

Vor Italien-Referendum wächst die Angst um den Euro

Seite 2:

Wetten auf „Italexit“ laufen

Kommentare zu " Devisen: Vor Italien-Referendum wächst die Angst um den Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hoffe mal, dass Renzi auch zu seinen Wort als Italiener steht und er von seinen Amt zurücktritt, wenn er die Abstimmung verlieren sollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%