Devisen
Zinsspekulationen schaden dem Pfund

Der Eurokurs bewegt sich am Mittwoch kaum - das britische Pfund dafür umso mehr: Die Furcht vor einer schwachen Konjunkturentwicklung setzt der Währung des Vereinigten Königreichs zu. Der Kurs rutscht unter 1,70 Dollar.
  • 0

FrankfurtDie Furcht vor einer schwachen Konjunkturentwicklung in Großbritannien setzt dem Pfund weiter zu. Die Währung des Vereinigten Königreichs notierte am Mittwoch bei 1,6966 Dollar nach 1,6984 Dollar im Schlussgeschäft des Vortages. Der Notenbanker David Miles hatte während einer Anhörung vor dem Parlamentsausschuss am Dienstag von einer Flaute am Arbeitsmarkt gesprochen. Das Pfund war daraufhin unter 1,70 Dollar gerutscht. Anleger setzten nun darauf, dass die britische Notenbank die Zinsen vorerst auf einem niedrigen Niveau belassen dürften.

Unter Euro-Anlegern herrschte am Mittwoch Zurückhaltung: Die Gemeinschaftswährung notierte kaum verändert bei 1,3608 Dollar.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Zinsspekulationen schaden dem Pfund"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%