•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Studie
Jeder Dritte wünscht sich D-Mark zurück

Der Zuspruch für den Euro ist gesunken. Gleichzeitig wünscht sich ein Drittel der Deutschen die D-Mark zurück. In Italien oder den Niederlanden ist der Zuspruch für die Gemeinschaftswährung deutlich höher.
  • 43

NürnbergDie Zahl der Deutschen, die sich die D-Mark zurückwünschen, ist im vergangenen Jahr um acht Prozentpunkte gesunken. Dennoch würden 35 Prozent lieber mit der D-Mark als mit Euro bezahlen, wie eine am Freitag veröffentlichte, repräsentative Studie des Nürnberger GfK-Vereins ermittelte.

In anderen Ländern wie Italien (75 Prozent) oder den Niederlanden (80 Prozent) ist der Zuspruch zum Euro deutlich höher. In Griechenland nahm der Anteil der Anhänger binnen Jahresfrist ab, von 81 auf 76 Prozent. In den Nicht-Euro-Ländern Polen und Schweden wünscht sich mit zehn beziehungsweise sieben Prozent nur noch eine absolute Minderheit die Gemeinschaftswährung.

Das Krisenmanagement ihrer Regierung beurteilten die Bürger der elf befragten Länder mancherorts etwas besser als im Vorjahr. Doch in Deutschland etwa sind noch immer 44 Prozent der Meinung, dass die schwarz-gelbe Koalition bei diesem Thema versagt (2012: 63 Prozent). Nur 17 Prozent finden den Umgang mit der Krise gut (2012: 8 Prozent).

Signifikant verbessert hat sich der Studie zufolge die Einstellung zur italienischen Regierung: Verteilten 2012 noch drei Viertel der Italiener schlechte Noten, ist es heute nur noch gut die Hälfte. Für die Studie hatte der GfK-Verein im Oktober und November rund 11 000 über 14-Jährige in zehn europäischen Ländern und den USA befragt.

Kommentare zu "Jeder Dritte wünscht sich D-Mark zurück"

Alle Kommentare
  • Ah-ha, ein Drittel ist für die Einführung der D-Mark? Und ich glaube der propagandistischen, rot-grünen Verblödungsjournaille schon lange kein Wort mehr! Die veröffentlichte Meinung der Meinungsfaschisten ist schon seit Jahren nicht mehr kompatibel mit der öffentlichen Meinung - die ständig relativiert, deformiert, interpretiert und reduziert wird.

    Wir können die Presse nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie allerdings zwingen, immer dreister zu lügen!

  • ...sehr witzig.

    Sie wollten wohl 2/3 schreiben? Das dürfte eher zutreffen!

  • In meinem Freundes- und Bekanntenkreis wünscht sich niemand die DMark zurück.

  • Aha, habts also alle ausgesorgt und müßt euch nicht um den Werteverlust der Rente bangen; solls ja geben.
    Aber die DM musste wenigstens nicht auf dem Buckel anderer "gerettet" werden !

  • Nur jeder dritte?
    Und D-Mark muss die Währung nicht unbedingt heißen...kann auch Taler sein...Hauptsache weg von einer europäischen, wertevernichtenden Gemeinschaftswährung.

  • Typische, "früher war alles besser Einstellung". Einfach nur albern. Geht in die Politik und macht es doch anders, statt nur in der Ecke zu sitzen und zu mosern! Jeder kann sich in diesem Land politisch angagieren, woran liegts?
    Die USA, China, Indien und Russland, das sind riesige Länder, dagegen ist Deutschland ein Pubs.
    Diese Kontraeinstellung, falscher Stolz oder einfach nur blind?! Woher kommt das? Ein vereintes Europa stärkt diese Region der Welt und stellt ein wirschaftliches wie territoriales Gegengewicht dar. Ein Zurück zur DM ist keine Lösung sondern Träumerei. Deutschland lebt vom Export!

  • Komisch ... in meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist logischerweise jeder für den Euro.

    Muss wohl an der Intelligenz und dem daraus folgenden Einkommen (über 1,0 Mio. €) liegen !

  • @ Jens

    Zitat : Diese Kontraeinstellung, falscher Stolz oder einfach nur blind?! Woher kommt das? Ein vereintes Europa stärkt diese Region der Welt und stellt ein wirschaftliches wie territoriales Gegengewicht dar. Ein Zurück zur DM ist keine Lösung sondern Träumerei. Deutschland lebt vom Export!

    Gegengewicht zu wem ?
    Wer soll das vereinte Europa finanzieren ? Ihnen ist wohl die deutsche Wiedervereinigung entgangen ?
    Zurück zu DM ist der einzige Ausweg, um nicht noch mehr Schaden zwischen Europäern anzurichten.
    Deutschland hat schon immer vom Export gelebt !

    Ein Europäischer Staat ist eine reine Utopie, ideologisch aufbereitet von Schmarotzern, die Nutznießer dieser Theorie sind und die Länder Europas in die Armut treiben.

  • "Deutschland lebt vom Export!"
    Die Schweiz auch - und der geht es prima ! Trotz Demokratie und ohne Euro.
    Und mal ehrlich: Ging es uns mit weniger Staat und mehr Familie nicht wirklich besser !

  • Man kann nur hoffen, dass der EU- und Eurospuk bald beendet ist. Die DM würde uns wieder Halt und Zuversicht bringen, ohne dass die deutschen Bürger für die massiven Großschulden fremder Länder aufkommen müssen. Es ist einfach nur noch zum Kotzen, wie die Bürger vergewaltigt werden. Nach den Bundestagswahlen gibt es auch hierzulande die große Abzocke aller Bürger. Somit ist die deutsche Großkotzigkeit nicht mehr zu überbieten. Deutschland geht den Bach runter, besonders wenn Rot-Grün an die Macht kommt.

Serviceangebote