Devisenbericht
Euro gewinnt deutlich zum US-Dollar

Der Euro hat am Mittwoch deutlich zum Dollar zugelegt. Zeitweise wurden mehr als 1,28 Dollar für den Euro gezahlt, da Befürchtungen zur amerikanischen Konjunktur den Greenback unter Druck brachten.

HB FRANKFURT. So brachen die Neubaubeginne am US-Eigenheimmarkt im Oktober auf ein historisches Tief ein. Der stellvertretende Chairman der US-Notenbank, Donald Kohn, warnte zudem, dass die derzeitigen Konjunkturprobleme schwerwiegender sein dürften als in vergangenen Schwächephasen. Die Erholung werde voraussichtlich deutlich schwieriger werden. Die geplatzte Blase am Häusermarkt habe ein viel größeres Volumen gehabt als vergangene Spekulationsblasen, so Kohn. Die Auswärtsbewegung des Euro beschleunigte sich, als der Kurs die Marke von 1,27 Dollar überschritt. Händlern zufolge wurden damit zahlreiche automatische Kauforders ausgelöst.

Der Schweizer Franken fiel am Mittwoch auf ein Jahrestief zum Dollar. Experten befürchten, dass auch die Eidgenossenschaft in eine Rezession abrutscht und sehen den Status des Franken als sicherer Hafen gefährdet. Die Frühindikatoren für die Konjunkturentwicklung in der Schweiz waren im Oktober auf ein Fünfjahrestief gefallen. Der Dollar kostete zwischenzeitlich bis zu 1,2084 Franken, für den Euro mussten bis zu 1,5328 Franken gezahlt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%