Devisenbericht
Euro steigt auf Jahreshoch zum japanischen Yen

Der Euro hat am Dienstag zum Yen den vierten Tag in Folge zugelegt. Der ZEW-Indikator der Konjunkturerwartungen von Analysten und Investoren verbesserte sich im März zum fünften Mal hintereinander.

FRANKFURT. Nach minus 5,8 Punkten im Februar legte der Indikator auf minus 3,5 Prozent zu - der höchste Wert seit Juli 2007. Der Euro legte zum Yen in der Spitze fast ein Prozent auf 128,53 Yen zu, der höchste Wert im laufenden Jahr.

Europas Gemeinschaftswährung profitierte auch von Aussagen von Jürgen Stark, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank. Im Interview mit dem „Handelsblatt“ erklärte Stark, es bestehe etwas Spielraum, die Zinsen weiter zurückzunehmen. Für ihn selbst sei der Schwellenwert für ein Ende der Zinssenkungen allerdings nicht weit vom derzeitigen Zinsniveau entfernt, so Stark. Zum Dollar pendelte der Euro um das Vortagesniveau von 1,2970 Dollar.

Der polnische Zloty geriet unter Druck und büßte zeitweise fast zwei Prozent auf 4,5454 je Euro ein. In einem Interview mit dem Fernsehsender TVP Info sagte Polens Präsident Lech Kaczynski, sein Land werde nicht wie von der Regierung geplant im Jahr 2012 den Euro einführen können. Es gebe keinen Grund, dem Wechselkursmechanismus zur Euro-Einführung beizutreten, so Kaczynski.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%