Devisenbericht
Euro zum Dollar kurzzeitig auf Jahreshoch

Am Devisenmarkt blieb das Währungspaar Euro-Dollar am Dienstag mit einem Anlauf an das Jahreshoch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Bei 1,4304 Dollar stieg der Euro kurzzeitig auf den höchsten Stand des Jahres, bevor in einer Gegenbewegung wieder deutlich niedrigere Kurse ermittelt wurden - zuletzt wurden für den Euro 1,4168 Dollar gezahlt.

HB FRANKFURT. Dass die 1,43 Dollar nicht nachhaltig überwunden wurden, begründete Währungsexpertin Jane Foley vom Devisenhändler Forex.com mit den leichteren Aktienkursen in Europa. Dazu kamen am Nachmittag die schwachen Daten zum Verbrauchervertrauen in den USA (siehe Anleihen).

Auch andere Währungen, etwa die norwegische Krone und der kanadische und australische Dollar, stiegen zum US-Dollar zeitweilig auf mehrmonatige Höchststände. Für einen gesteigerten Risikoappetit der Anleger sorgte dabei zunächst eine optimistischere Konjunkturprognose der australischen Zentralbank, die auf eine schnellere Konjunkturerholung hindeutet. Der australische Dollar erreichte bei 83,38 US-Cent den höchsten Stand seit September.

"Riskantere Währungen haben einen Ausbruchsversuch zum Dollar vollzogen", sagte Ian Stannard von der BNP Paribas in London fest. "Das Aufwärtspotential bei den Risiko-Währungen ist jedoch begrenzt."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%