Das frühere Ende der Amtszeit von Japans Notenbankchef Shirakawa hat an den Devisenmärkten seine Spuren hinterlassen. In Erwartung einer weiteren Lockerung der Geldpolitik kauften Anleger Dollar und Euro.
  • 0

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    Serviceangebote