Devisenhandel
Euro bleibt in Lauerstellung

Der Euro lauert weiter auf einen Sprung in Richtung 1,50 Dollar. Die Gemeinschaftswährung hält sich stabil bei 1,48 Dollar. Die Diskussion über einen Schuldenschnitt in Griechenland belastet den Euro nicht.
  • 0

DüsseldorfDer Euro hat sich am Dienstag über der Marke von 1,48 US-Dollar gehalten. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4820 Dollar und damit minimal schwächer als am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,6743 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,4837 (Freitag: 1,4860) Dollar festgesetzt.

Angesichts weniger Konjunkturdaten rechnen Experten am Dienstag mit geringen Impulsen von fundamentaler Seite. Richtungweisend dürften damit die Aktienmärkte und die Schuldenkrise sein, hieß es von Händlern. An den Märkten wird nach wie vor darüber spekuliert, ob der größte Euro-Schuldensünder Griechenland seinen Staatshaushalt ohne einen Schuldenschnitt in Ordnung bringen kann. Politik und EZB lehnen einen solchen Schritt nach wie vor kategorisch ab.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenhandel: Euro bleibt in Lauerstellung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%