Devisenhandel
Zinssenkungen belasten Euro und Pfund

Nach der erwarteten Zinssenkung um 50 Basispunkte durch die EZB fällt der Euro unter 1,2750 Dollar. Noch stärker erwischt es das britsiche Pfund, nachdem die Bank of England die Märkte mit einem Zinsschritt überraschte.

HB FRANKFURT. Nach der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) um 50 Basispunkte ist der Euro gefallen. "Das passt genau zu dem, was man von der EZB erwartet hatte", kommentierte Analyst Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus am Donnerstag die Zinsentscheidung. Die Gemeinschaftswährung sank unter die Marke von 1,2750 Dollar nach 1,2866 Dollar vor Bekanntgabe des Zinsentscheids.

Das britische Pfund fiel nach der unerwartet deutlichen Zinssenkung ebenfalls zurück. Zum Dollar verbilligte sich das Pfund von Kursen um 1,60 Dollar auf weniger als 1,59 Dollar. Gegenüber dem Euro sank die britische Währung auf Kurse unter 1,23 Pfund je Euro. Die Bank of England hatte den Leitzins überraschend um historisch hohe 150 Basispunkte gesenkt. "Das zeigt, wie groß die Sorgen der Bank of England sind und dass sie eine Abwärtsspirale befürchtet", sagte Sartoris.

Auch die Schweizer Notenbank SNB kündigte überraschend eine Zinssenkung um 50 Basispunkte an. Dollar verbilligte sich der Franken daraufhin um 1,3 Prozent. Ein Euro kostete knapp 1,50 Franken und damit in etwa so viel wie im späten Vortagesgeschäft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%